Backlinkaufbau Phase 2 und hochwertiger Content

Sie haben jetzt bereits einige Zeit an ihrer Seite gearbeitet und für neuen und hochwertigen Content gesorgt? Vielleicht haben Sie ja auch unsere bisherigen Tipps beachtet und konnten bereits einige Backlinks erhalten. Dann sollten wir schauen, wie wir ihr Projekt weiter nach vorn bringen können…

Erste Erfolge messen

Nachdem Sie nun Zeit & Geld in den Aufbau Ihrer Seite investiert haben, empfehlen wir die Google Webmastertools um eine erste Erfolgskontrolle vorzunehmen. Mit den Webmastertools können Sie kostenlos analysieren, wie ihr Content von Google indexiert wird, wie sich die Positionen Ihrer Seite für verschiedene Keywords entwickeln, wie oft Ihre Seite in den Suchergebnissen angezeigt wird und sogar, wie hoch die Klickrate ist. Das sind wirklich viele, wertvolle Informationen, die Sie kostenlos erhalten können.

Backlinks – wer verlinkt auf Ihre Webseite?

Innerhalb der Webmastertools können Sie unter dem Menüpunkt „Links zu Ihrer Webseite“ auch anschauen, wer auf Ihre Webseite verlinkt und mit welchem Linktext verlinkt wird. Weiterhin können Sie sich sogar unter „aktuelle Links“ anschauen oder herunterladen, wann Google welchen Backlink gefunden hat.

Schauen Sie sich bei den Webmastertools um und orientieren Sie sich dort ein wenig, es lohnt sich: Webmastertools Startseite

Erhalten Sie ausreichend natürliche Backlinks?

Unser Rat wäre nun, die Entwicklung der Backlinks eine Weile zu beobachten. Wenn Sie täglich oder zumindest mehrmals wöchentlich neuen, hochwertigen Content auf Ihrer Seite veröffentlichen, kann es wirklich sein, dass Sie eine recht hohe Menge an natürlichen Backlinks erhalten. Links von Blogs oder aus Foren, von Webseiten mit Themen die auch zu ihrem Content passen, sind nicht unwahrscheinlich. Wenn Sie regelmäßig guten Content erstellen, gewinnen Sie auch Personen (und auch Webmaster, Blogger), die ihre Webseite vielleich regelmäßig besuchen – die Wahrscheinlichkeit natürlicher Backlinks erhöht sich also mit jedem geschriebenen Artikel. Guter Content erhöht weiterhin die Verweildauer der Besucher auf Ihrer Webseite auf Ihrer Webseite, was von Google als sehr positiv gewertet wird.

Backlinks und die dunkle Seite der Macht

Wir raten jedem Webmaster dazu, die Qualität der Webseite auf das höchte Niveau zu bringen, das Ihnen möglich ist, bevor Sie sich in irgenwelche Abenteuer stürzen, die den Erfolg Ihrer Webseite auch gefährden könnten…

Backlinks und Nepper, Schlepper Bauernfänger

Wir haben oben beschrieben, wie Sie Ihre Webseite im Idealfall nach vorn bringen können. Wenn Sie mit Ihrer Webseite Geld verdienen MÜSSEN und der Markt in dem Sie sich bewegen auch noch hart umkämpft ist, kann es jetzt wirklich schwierig und kompliziert werden. Im schlimmsten Fall schaffen Sie es mit ihren wichtigsten Keywords nicht einmal in die Top 50 bei Google, weil ihre Mitbewerber stärker sind und stärker bleiben.

Bei dem Versuch, irgendwie aus den Tiefen der Google Suchergebnisse aufzutauchen, sollten Sie jetzt nicht aus Verzweiflung irgendwelche Dummheiten begehen. Sie werden nämlich bei Ihren Recherchen auf Angebote stossen wie: „Garantiert Google Top 10“ oder „Eintrag in 10.000 Linklisten“ und „250 Backlinks für nur 69,-€“. Das sind nur einige tolle Angebote, die Ihnen vielleicht auf den ersten Blick attraktiv erscheinen werden. Mit derlei Angeboten haben wir uns über viele Jahre beschäftigt und können Ihnen nur raten: Finger weg! Sie verbrennen wertvolles Budget für nichts und wieder nichts. Vielleicht werden Sie sogar für einige Zeit weiter nach oben kommen um dann sehr, sehr hart vom nächsten Google-Pinguin Update bestraft zu werden. Wenn Sie Pinguin Futter kaufen möchten, gehen lieber in den Zoo und fragen dort mal, danach. Die kleinen Tierchen freuen sich bestimmt. Der Google Pinguin ist aber gar nicht so süß und putzig und er sagt auch ganz bestimmt nicht Danke. Die Leute, die das Geld für nutzlose und sogar schädliche Backlinks kassiert haben, haben gewonnen, Sie haben dann verloren.

Der Pinguin ist grausam aber nicht immer fair

Machen wir uns nichts vor. So gut wie jedes Unternehmen, das im Internet richtig gut Geld verdient, betreibt Backlinkaufbau. Unternehmensgruppen und Verlage verlinken ihre Produktseiten untereinander und erlangen damit jede Menge starker Backlinks. Die letzten Google-Updates haben SEO-Netzwerke häufig dramatisch abgewertet bzw. bestraft – damit auch die Kunden vieler SEO-Agenturen. Viele Verlagsgruppen oder Konzerne, die eigentlich nichts anderes darstellen, als ein gigantisches SEO-Netzwerk (durch Verlinkungen untereinander) blieben allerdings bisher verschont.

Weitere Pinguine werden kommen

Google ist noch lange nicht mit seinen Aufräumarbeiten fertig – davon können wir ausgehen. Ob dann die großen auch mal erwischt werden? Wir werden sehen. Jedenfalls können wir ihnen momentan nur raten, auf keinen Fall auf billige Backlinks hereinzufallen. Wenn Sie eine SEO-Agentur beauftragen sollten, buchen Sie die Backlinks bitte nicht blind um dann trotz seriösen Anstrichs der Agentur, doch wieder für teures Geld nur in einem SEO-Netzwerk zu buchen.

Was machen denn Ihre Mitbewerber?

Unser Strategie-Tipp: Schauen Sie sich ihre Mitbewerber an. Ein nützliches Tool, das man zunächst auch gratis nutzen kann, um die Mitbewerber zumindest oberflächlich zu beobachten ist die Kurzanalyse von Searchmetrics. Hier können Sie einen kurzen Blick auf die stärksten Backlinks ihrer Mitbewerber und deren Linktexte/Keywords werfen.

Dummerweise sind die Top-Positionen bei Google häufig immer noch von Unternehmen besetzt, die mit an 100% grenzender Wahrscheinlichkeit Backlinks mieten oder diese gekauft haben. Diese Unternehmen haben viel Zeit, Geld und Personal investiert um trotzdem aus der Sicht von Google unauffällig zu wirken. Sicherlich wird das auch in vielen Fällen in Zukunft so bleiben.

Linkkauf und Linkmiete sind ausdrücklich untersagt

Google verbietet Linkkauf und Linkmiete ausdrücklich. Jeder Schritt in diese Richtung birgt also ein Risiko. Allerdings, weiss auch Google mit Sicherheit, dass man so ganz ohne Backlinkaufbau in gewissen Branchen niemals auch nur den Hauch einer Chance auf passable Positionen bei Google hat.

Wenn also kein Weg am Backlinkaufbau vorbei geht, sollten Sie darauf achten, dass Sie bei einer natürlichen Linkstruktur bleiben. Wie so etwas aussieht können Sie sich hier anhand einiger Beispiele anschauen. Selbstverständlich beraten wir Sie auch gern, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

Demnächst hier:

SEO-Tools im Vergleich

 

Kommentare sind geschlossen.